Vielauer Brauerei

Zur Geschichte der Brauerei

Wann der gutswirtschaftliche Nebenbetrieb errichtet worden ist, lässt sich nicht genau feststellen. Es ist aber anzunehmen, dass es sich um altes Bannrecht handelt, das dem Gründer von Gut und Ort Vielau von allem Anfang an zugestanden hat. Es käme also das Ende des 12. Jahrhunderts in Betracht. Urkundlich wird die Vielauer Brauerei im Jahre 1538 erwähnt. In den späteren Jahren wurden für Brauhaus, Braustube und Braugerechtigkeit besondere Pächter eingesetzt, von denen einige bekannt sind, da sie auch gleichzeitig Pächter des Rittergutes waren. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts war die Stadt Zwickau als Eigentümer von Rittergut und Brauerei bemüht, das Braurecht an selbständige Brauer zu vergeben. Im Jahre 1932 übergab der langjährige Pächter Max Zschoch das Anwesen an seinen Sohn Erich Zschoch, nachdem er es käuflich erworben hatte. Im Inneren der Räume befanden sich für die damalige Zeit moderne Einrichtungen, durch die ein guter, wohlbekömmlicher „Haus- und Festrunk“ hergestellt werden konnte. Letzter Braumeister war Herbert Brückner, der bis 1969 selbst braute, sich aber später nur noch auf das Abfüllen von Bieren anderer Brauereien beschränkte. 2002 begann der kurz zuvor gegründete Vielauer Verein (später Verein Museumsbrauerei Vielau e.V.) gemeinsam mit der Gemeinde und der damals noch mit freundlicher Unterstützung der Eigentümerfamilie und der Glückauf Brauerei Gersdorf die historische Rittergutsbrauerei als technisches Denkmal wieder aufzubauen. Mit Hilfe des Braumeisters Gerd Grießbach wurde zwischen 2003 und 2009 erstmals wieder in Vielau Bier gebraut. Es war ein unfiltriertes, untergäriges Schwarzbier mit 13% Stammwürze und 5,5% Alkohol. Mit viel Einsatzbereitschaft wurde während diese Zeit die historische Brautechnik von den Mitgliedern des Vereins gewartet.

Leider wurde 2010 der Mietvertrag gegenüber der Gemeinde Reinsdorf gekündigt. Damitverein04 war ein weiteres Betreiben der Brauerei durch die Mitglieder des „Vereins Museumsbrauerei e.V.“ nicht mehr möglich. Durch einen Vergleich wurde die lange Belastung wegen des Rechtsstreits mit der Eigentümerfamilie beendet, die auch einen großen Teil des Inventars zurück kauft. Lediglich ein Bierfüller und der Berieselungskühler finden ihren zukünftigen Platz als historische Ausstellungsstücke im Herrenhaus. Es ist uns ein großes Bedürfnis, die Geschichte unserer Vielauer Brauerei, die seit ihrer Gründung bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts eng mit dem Rittergut verbunden war, unseren Gästen auch weiterhin nahe zu bringen.

In eigener Sache:

Unser Original Vielauer Dunkel gibt es doch ! Mit Unterstützung der Glückauf Brauerei Gersdorf kann seit September 2009 ein dunkles Bier, das nach unserem Rezept gebraut wurde, doch ausgeschenkt werden. Für diese Unterstützung möchten wir uns bei der Brauerei Gersdorf und unserem Braumeister, Herrn Gerd Griesbach herzlich bedanken.

Die Mitglieder des Vereins „Museumsbrauerei Vielau“ e.V.